Tee in der Schwangerschaft – Welche sind zu empfehlen?

Lesezeit 8 Minuten

Gerade wenn du schwanger bist, musst du noch bewusster auf deine Ernährung und die Getränke achten, welche du zu dir nimmst. In diesem Zustand ist es allerdings besonders wichtig, dem Körper genug Flüssigkeit zuzuführen, damit du und das Ungeborene ideal versorgt sein werdet. Der Genuss von Wasser kann sich auf Dauer als sehr eintönig erweisen. Das ist ein Grund, welcher für den Genuss von Tee sprechen würde. Hinzu kommt nun, dass viele Früchte- und Kräutertees auch positive Effekte für deine eigene Gesundheit mit sich bringen, was dann auch deinem ungeborenen Kind zugutekommen wird.

Vorsicht bei der Wahl der Teesorte in der Schwangerschaft

Beim Teegenuss ist nun allerdings auch zu beachten, dass nicht jede Sorte gleichermaßen geeignet wäre. Einige Teesorten sind weniger zu empfehlen, weil sie sogar die wehen anregen können, was im ersten Zeitraum der Schwangerschaft in keinem Fall gewünscht ist.

Wichtig: Alles in Maßen

Bei einigen Teesorten ist der Genuss durchaus gestattet, doch du solltest aufpassen, dass du nicht zu viel davon trinkst, weil du damit auch Gebärmutter Kontraktionen hervorrufen könntest. Im letzten Drittel der Schwangerschaft kann diese Nebenwirkung durchaus gewünscht sein, doch in den ersten Monaten sicherlich nicht. Demnach ist es am besten, wenn du einfach auch zwischen den Teesorten wechselst und dich nicht nur auf eine Sorte festlegen.

Tee in der Schwangerschaft: Diese Sorten sind erlaubt

Hagebuttentee

Der Hagebuttentee wird aus den Früchten des Hagebuttenstrauches hergestellt. Deren Inhaltsstoffe wirken gut, wenn du unter Verdauungsbeschwerden leiden solltest. Denn sie erweisen sich als leicht abführend und verdauungsfördernd. Hinzu kommt, dass das Trinken von Hagebuttentee auch dein Immunsystem stärken wird.

hagebuttentee-in-der-schwangerschaft
Foto von Katya von Pexels

Pfefferminztee

Sobald du schwanger bist, kann es auch dazu kommen, dass du oft mit Sodbrennen oder Übelkeit konfrontiert werden wirst. In diesem Fall kannst du Abhilfe schaffen, indem du Pfefferminztee trinkst. Dieser Tee wird aus den Blättern der Pfefferminze hergestellt. In den Blättern sind viele ätherische Öle enthalten, die sich positiv auf deine Gesundheit auswirken werden. Sie wirken krampflösend für die Bereiche Galle, Magen und Darm. Trinke den Pfefferminztee bitte nur in Maßen, da ein Übergenuss auch Gebärmutter Kontraktionen hervorrufen könnte.

Salbeitee

Der Salbeitee, welcher aus den Blättern des Salbeis gewonnen wird, erweist sich als krampflösend und sorgt für eine Beruhigung des Magens und des Darms. Da eine Schwangerschaft oftmals auch von Verdauungsbeschwerden begleitet wird, kann der Genuss dieses Tees diesen entgegenwirken.

Beim Salbeitee solltest du bitte beachten, dass du ihn während der Schwangerschaft nicht über einen längeren Zeitraum und nur in kleinen Mengen trinken solltest. Denn im Salbei sind Tannine enthalten, die bei zu viel Genuss dafür sorgen können, dass sich der Uterus zusammenzieht. Die Folge dessen könnten dann Früh- oder gar Fehlgeburten sein.

Lavendeltee

In der Schwangerschaft kannst du von Schlafproblemen und Reizbarkeit gleichermaßen betroffen sein. Möchtest du etwas dagegen unternehmen, dann ist das Trinken von Lavendeltee zu empfehlen. Dieser kann den Einschlafprozess fördern und wirkt zudem auch noch beruhigend. Weitere positive Eigenschaften sind darin zu sehen, dass der Lavendeltee antibakteriell wirkt und Krämpfe lösen kann.

lavendeltee-in-der-schwangerschaft
Foto von Kelly Rabie von Pexels

Melissentee

Die meisten Schwangerschaften werden von Problemen im Magen-Darm-Bereich begleitet. In diesem Fall hilft dir eine Tasse Melissentee. Dieser besitzt die Eigenschaften, dass er beruhigend und krampflösend in den betroffenen Bereichen wirkt.

Ingwertee

Solltest du es im Laufe deiner Schwangerschaft verstärkt mit Übelkeit zu tun haben, dann erweist sich der Ingwertee als hilfreich. Er kann die Übelkeit und mögliches Erbrechen lindern, sowie bei Magenbeschwerden helfen. Da man dem Ingwer nun auch eine leicht wehenfördernde Wirkung zuschreibt, solltest du ihn eher selten und zwischendurch trinken. Ab dem dritten Schwangerschaftsmonat solltest du ganz auf seinen Genuss verzichten.

Rooibostee

Der Rooibostee ist ein echter Alleskönner, wenn man einen Bezug zu vielen Schwangerschaftsbeschwerden herstellt. Zunächst einmal sprechen seine Mineralien, Eisen und Antioxidantien für seinen Genuss. Er besitzt den speziellen Pflanzenstoff Rutin, welcher dafür sorgt, dass sich die Gefäßwände erweitern, was auch Krampfadern vorbeugen kann. Zusätzlich erweist sich der Rooibostee als echter Stimmungsaufheller. Denn durch seinen Genuss wird die Produktion von Serotonin verstärkt, während das Stresshormon Cortisol in seiner Produktion gedämpft wird. Der Rooibostee hat zudem den positiven Effekt, dass er sich beruhigend auf den Magen-Darm-Trakt auswirkt.

Kamillentee

Schlechter Schlaf gehört häufig auch zu den Begleiterscheinungen, denen man in der Schwangerschaft ausgesetzt sein kann. In diesem Fall wirkt der Kamillentee wahr Wunder, denn er dient dazu einen ruhigen Schlaf zu fördern. Hinzu kommt nun auch, dass er Sodbrennen, Reizzustände und Krämpfe im Magen-Darm –Bereich lindern kann. 

Schwarzer Tee

Natürlich solltest du in deiner Schwangerschaft den Genuss von koffeinhaltigen Getränken möglichst einschränken. Nun ist es aber so, dass im schwarzen Tee auch das sogenannte Teein enthalten ist, das nichts anderes als Koffein ist. Du kannst den schwarzen Tee genießen, denn er sorgt auch dafür, dass dein Körper Eisen aus der Nahrung besser aufnimmt. Beachte aber bitte, dass die Menge sich in Grenzen hält.

schwarztee-in-der-schwangerschaft
Foto von Hasan Albari von Pexels

Grüner Tee

Der Grüne Tee hat dieselbe pflanzliche Grundlage, welche auch der Schwarztee aufweist. Im Gegensatz dazu wurde der Grüne Tee nicht fermentiert. In ihm findet man viele Bitterstoffe und Mineralien vor. Diese dienen dazu, die Verdauung anzuregen und zudem die Produktion der Galle zu unterstützen. Sein Koffeingehalt ist etwas niedriger als es beim Schwarzen Tee der Fall ist. Dennoch sollte deine tägliche Trinkmenge 2 Gläser nicht überschreiten. 

Sorten für die letzten Schwangerschaftswochen 

Himbeerblättertee

Der Himbeerblättertee wird aus den Blättern der Himbeerpflanze gewonnen. Gerade bei Hebammen gilt dieser Tee als Geheimtipp, ist aber ansonsten weniger bekannt. Ihm wird eine positive Wirkung für den Körper und die Seele zugeschrieben. Allerdings sollte er von Schwangeren wirklich erst in den letzten Schwangerschaftswochen getrunken werden. Durch das Trinken des Himbeerblättertees kannst du das Risiko eines Kaiserschnittes oder einem Eingriff durch die Zange entgegenwirken. Zudem kann man durch das Trinken des Tees auch die zweite Wehenphase verkürzen. Er gilt als Stimmungsaufheller, fördert die Milchproduktion und wirkt auch gegen Schwangerschaftsübelkeit. 

Brombeerblättertee

Das Trinken von Brombeerblättertee kann dir in der Schwangerschaft helfen, weil er auch gegen Magenschmerzen und Schwangerschaftsübelkeit einsetzbar ist. Dennoch ist er mit Vorsicht zu genießen, denn er kann auch vorzeitige Wehen hervorrufen.

Eisenkraut Tee

Der Genuss von Eisenkraut Tee in der Schwangerschaft sollte nur achtsam durchgeführt werden. Denn dieser Tee hat in diesem Fall die eher unerwünschte Nebenwirkung, dass er auch wehenfördernd wirkt. Deshalb solltest du ihn nicht in den ersten Schwangerschaftsmonaten trinken, sondern erst im letzten Zyklus vor der Geburt.

Frauenmanteltee

Das Besondere am Frauenmanteltee ist, dass er in der Schwangerschaft sowohl wohltuend als auch schädlich sein kann. In dem Tee ist Progesteron enthalten, welche deinem Körper gesundheitlich zugutekommt. Es ist aber auch so, dass der Frauenmanteltee eine durchblutungsfördernde Wirkung aufweist, weshalb du durch sein Trinken, dann auch die Wehen vorzeitig auslösen könntest.

Kreuzkümmeltee

Es gibt viel Gründe, welche für das Trinken des Kreuzkümmeltees im letzten Teil der Schwangerschaft sprechen. Zum einen sorgt der Tee dafür, dass die Milchbildung angeregt wird. Zudem kann er durch seine ätherischen Öle auch Krämpfen im Magen-Darm-Bereich vorbeugen. Nimmst du jedoch größere Mengen des Kreuzkümmeltees zu dir, dann kann es zur Stimulation der Gebärmutter und zu einer Fehlgeburt führen.

Wermutkrauttee

Der Wermutkrautee wird aus den Blättern des Wermutstrauches gewonnen. Er besitzt viele ätherische Öle, die dafür sorgen können, dass die Verdauung unterstützt wird. Hinzu kommt jedoch nun auch, dass der Wermutkrauttee eine wehenfördernde Wirkung aufweist.

Schafgarbetee

Eigentlich handelt es sich bei der Schafgarbe um eine echte Heilpflanze. In geringer Dosierung spricht auch nichts dagegen den Schafgarbetee zu trinken , da er auch die Morgenübelkeit mindern kann. In einer höheren Menge weist er leider auch die Wirkung auf, dass er sich als wehenfördernd erweist

Verbotene Sorten in der Schwangerschaft

Süßholzwurzeltee

Auf den Genuss von Süßholzwurzeltee solltest du in der Schwangerschaft in jedem Fall verzichten. Denn dadurch kann es Studien zu Folge auch zu Beeinträchtigungen für das Ungeborene kommen. Diese sind dann sowohl körperlicher oder geistiger Natur.

Fencheltee

Obwohl bekannt ist, dass Fencheltee gerne kleinen Kindern zum Trinken gegeben wird, solltest du in deiner Schwangerschaft darauf verzichten. Denn durch Tierversuche konnte auch nachgewiesen werden, dass der hohe Genuss des Fencheltees sogar Krebs auslösen und zu Schäden beim Neugeborenen führen kann.

fencheltee-in-der-schwangerschaft
Bild von Putzeck auf Pixabay

Ginseng Tee

Durch Studien konnte belegt werden, dass das Trinken von Ginseng Tee in der Schwangerschaft nicht zu empfehlen ist, da es hier zu extremen Nebenwirkungen kommen kann. So kann die Entwicklung des Babys dahingehend beeinflusst werden, dass die männlichen Hormone des Ungeborenen so verändert werden, dass androgyne Babys entstehen. Diese würden dann sowohl weibliche als auch männliche Geschlecht Charakteristika aufweisen.

Rosmarin Tee

Auch wenn dem Rosmarin Tee heilende Wirkungen zugeschrieben werden, ist der keine Teesorte, welche du in der Schwangerschaft trinken solltest. Denn durch das Trinken des Rosmarin Tees kann es dazu kommen, dass Krämpfe entstehen oder deine Wehen vorzeitig ausgelöst werden.

Johanniskrauttee

Johanniskrauttee kann man als sehr schmackhaft bezeichnen und er kann auch toxisch für den Embryo wirken. Zusätzlich kann es dann zu bleibenden Schäden kommen, weshalb du diesen Tee in der Schwangerschaft nicht trinken solltest.

Passionsblumentee

Der Passionsblumentee ist bei uns noch weniger bekannt. Solltest du ihn dennoch gerne trinken, dann verzichtest du während der Schwangerschaft besser auf seinen Genuss. Denn seine Inhaltsstoffe sind sehr anregend für die Gebärmutter, was zu vorzeitigen Wehen führen könnte.

Fazit

Es gibt viele Aspekte, welche für den Teegenuss in der Schwangerschaft sprechen. Dennoch solltest du darauf achten, dass du etwas Abwechslung bei den Teesorten durchführst. Denn einige Sorten bieten viele positive Effekte für deine Gesundheit, sollten jedoch nur in kleinen Mengen getrunken werden, weil du ansonsten die Wehen oder Gebärmutterkontraktionen fördern würdest. Durch das Wechseln der Teesorten kannst du diesen möglichen Folgen dann vorbeugen und unterschiedliche Geschmacksrichtungen genießen.

Weiterführende Links

https://www.dm.de/tipps-und-trends/geburt/gesundheit-verlauf/wehen-foerdern-47540
https://www.familie.de/schwangerschaft/bilderstrecke/wehen-foerdern/#page-2
https://www.healthline.com/nutrition/is-tea-safe-during-pregnancy#1
https://www.nhs.uk/conditions/pregnancy-and-baby/foods-to-avoid-pregnant/

Titelbildquelle: Bild von StockSnap auf Pixabay

Hi, ich bin Denis. Initiator von Tea'n'Chill. Fitness-Fan, Querdenker und Problemlöser. Mit Tea'n'Chill versuche ich selber Gelassenheit zu lernen und zu lehren. Ich hoffe es hilft dir! :)

Schreibe einen Kommentar