Weißer Tee – Zubereitung, Wirkung & Mehr

Lesezeit 5 Minuten

Hierzulande relativ unbekannt, doch reich an vielen wertvollen Inhaltsstoffen für deine Gesundheit. Die jungen Teeblätter, die für den weißen Tee genutzt werden, sind wahre Vitaminbomben!

Mit diesem Beitrag wollen wir unseren Teil beitragen, dass weißer Tee bekannter wird in Europa. Er hat genauso viele positive Effekte auf deinen Körper, wie andere Sorten und sollte nicht so unterm Radar fliegen.

Was ist weißer Tee?

Weißer Tee stammt wie viele andere Teesorten von der Camellia Sinensis ab. Der Unterschied zu den anderen Sorten? Der liegt in der weiteren Verarbeitung. Der Reifeprozess von weißem Tee wird kontrolliert gestoppt. Und das schon sehr früh. Der Reifegrad beträgt ca. 2%. Für weißen Tee werden junge Knospen und Blätter verwendet. Um die Oxidation zu stoppen werden sie gedämpft oder geröstet.

Seinen Namen hat weißer Tee von dem seidenartigen weißen Flaum, welcher die Knospen umhüllt.

Nice to Know: Der teuerste weiße Tee kommt aus der Region Fujian, in welcher die Sorte Bai Hao Yin Zhen (zu Deutsch: Silbernadel) hergestellt wird.

Weißer Tee Sorten

In China gibt es die sogenannten sechs chinesischen Tees. Dazu gehören neben weißem Tee, Grüner Tee, Oolong Tee, Gelber Tee, schwarzer Tee; welcher im chinesischen roter Tee genannt wird und Pu Erh Tee. Neben den sechs allgemeinen Teearten gibt es zahlreiche Sorten weißen Tees.

Bekannte und beliebte weiße Teesorten sind Bai Mudan, welcher einen vollen abgerundeten Geschmack hat und Baihao-Yinzhen, welcher etwas weicher und milder schmeckt. Ein weiterer bekannter weißer Tee ist Shou-Mei.

Pai Mu Tan Tee (Auch Bai Mu Dan (Pfingstrose) genannt), besteht aus einer Blattsprosse und zwei jungen Blättern. Dieser Tee ist von hoher Qualität. Der Geschmack wird oft als voller bezeichnet als der des Bai Hao Yin Zhen. Da dem Pai Mu Tan noch zwei junge Teeblätter hinzugefügt werden hat er eine stärkere wachmachende Wirkung. Das liegt einfach daran das junge Teeblätter reich an Koffein sind.

Bai Hao Yin Zhen Tee wird nur aus Blattsprossen hergestellt und schmeckt deswegen weicher und milder.
Neben diesen Sorten gibt es noch den Gong Mei (Tribut-Augenbraue) von mittlerer Qualität und den Shou Mei (Augenbraue des langen Lebens) von geringer Qualität, welche etwas bekannter sind.

Wie wird weißer Tee angebaut?

Nachdem die jungen Teeblätter sorgfältig mit der Hand gepflückt werden, müssen sie noch einige Zeit gelüftet werden. Normalerweise beträgt die Lüftung der geernteten Teeblätter 2 bis 3 Stunden. Anschließend kommt die Blätter entweder auf sogenannte Welkmatten oder einfache Körbe.

Beim Welkprozess ist die Zimmertemperatur von besonderer Bedeutung. Sie muss um die 25° Grad betragen und die Luftfeuchtigkeit sollte bei etwa 60 Prozent sein. Das sind die idealen Bedingungen für weißen Tee.

Als Nächstes folgt ein zweistufiger Trockenvorgang. Der erste finden bei 100° bis 130° Grad statt und dauert ungefähr 10 bis 15 Minuten. Danach werden die Teeblätter sortiert. Je nach Region werden die Blätter unterschiedlich sortiert und zusammengetragen. Nun folgt der nächste Trockenvorgang. Dieser dauert ungefähr 10 bis 12 Minuten und erfolgt bei ungefähr 130° Grad. Danach müssen die Teeblätter nochmals sortiert werden. Anschließend werden die sortierten Blätter verpackt.

Weißer Tee Wirkung

Weißer Tee stammt von der Teepflanze ab und enthält somit wie seine Brüder und Schwestern, ebenfalls Koffein, Catechine und viele Vitamine wie Calcium, Eisen, Kalium, Fluorid, Natrium und Zink. Durch die vielen Catechine, welche eine antioxidative Wirkung haben, ist weißer Tee gut für unser Immunsystem.

Zubereitung von weißem Tee

Die jungen Teeblätter des weißen Tees reagieren leicht empfindlich auf zu heißes Wasser. Unserer Meinung nach noch stärker als grüner Tee. Deswegen solltest du das aufgekochte Wasser erst einmal für ein paar Minuten stehen lassen, damit es abkühlen kann auf angenehme 75° Grad für den Tee.

Bei zu langer Ziehzeit werden zwar mehr der wertvollen Polyphenole aus den Teeblättern entzogen, jedoch wird die Aufnahme im Körper verschlechtert.

Wenn der Tee abgekühlt ist, kannst du wie bei Grüntee etwas Zitronensaft hinzugeben, damit die Polyphenole besser aufgenommen werden und gleichzeitig den Geschmack angenehmer gestalten. Denn bei längerer Ziehzeit wird weißer Tee durch die vielen entzogenen Inhaltsstoffe bitter.

Je nach Vorliebe, ob kräftig oder sanft, kannst du das Verhältnis zwischen Wasser und Teeblättern wählen. Ein grober Richtwert sind ca. 8 bis 11 Gramm weißer Tee auf ein Liter Wasser. Die Ziehzeit sollte entsprechend sein. Etwa 1 bis 3 Minuten sollten vollkommen ausreichend sein.

Weißem Tee kannst du ruhigen Gewissens mehrere Aufgüsse zumuten. Dabei kannst du dich bei jedem Aufguss auf ein neues Geschmackserlebnis freuen.

Positive Effekte von weißem Tee

Die zahlreichen Vitamine und Inhaltsstoffe in den Teeblättern haben viele positive Effekte auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Einige davon haben wir für dich aufgelistet.

Stärkt dein Immunsystem

Die Catechine in weißem Tee wirken als Antioxidans. Das bedeutet sie fangen freie Radikale in deinem Körper. Sie töten Bakterien und Viren, welche Krankheiten verursachen können.

Reduziert das Risiko auf Darmkrebs

In Studien mit Mäusen, wurde diesen weißer Tee verabreicht. Diese Mäuse bekamen weniger Dickdarmpolypen. Das bedeutet weißer Tee könnte vor Darmkrebs schützen.

Um die Auswirkungen auf den Menschen zu bestätigen sind mehr Nachforschungen nötig.

Weiterführende Informationen findest du in den nachfolgenden Studien. Nummer 1 und Nummer 2.

Reduziert das Herzinfarktrisiko

Die im Tee enthaltenen Polyphenole sind dafür bekannt, dass sie bei der Senkung von Bluthochdruck und Cholesterin helfen.

Hier wird auf die Wirkung der Polyphenole eingegangen. Weiterhin gibt es weiterführende Studien, die auf die Vorteile von Polyphenole auf das kardiovaskuläre System eingehen.

Hilfe beim Abnehmen

Die Catechine in Form von EGCG (Epigallocatechingallat), erhöht deinen Stoffwechsel um einige Prozentpunkte. Dadurch könntest du ein paar Extra-Kalorien am Tag verbrennen. In dieser Studie wird näher darauf eingegangen.

Neben EGCG hat Koffein ebenfalls einen gewissen Effekt auf unsere Thermogenese und kann dabei helfen ein paar Kalorien loszuwerden. In dieser Studie wird zwar von Grüntee gesprochen, jedoch stammen weißer und grüner Tee von der gleichen Pflanze hab und besitzen die gleichen Inhaltsstoffe. Deswegen kann daraus geschlossen werden, dass weißer Tee ebenfalls ähnliche Effekte erzeugt.

Weitere Fakten

Neben den oben genannten wichtigen Informationen über weißen Tee gibt es noch zahlreiche weitere Info. Wir versuchen diesen Bereich zu erweitern und aktuell zu halten. Hast du weitere Fragen oder Informationen für uns? Gerne in die Kommentare damit!

Hat weißer Tee Nebenwirkungen?

Wenn du empfindlich auf Koffein reagiert, kann weißer Tee zu Schlafproblemen führen. Deswegen solltest du ihn am Abend lieber meiden. Hohe Konzentration von Catechinen und Koffein können einem empfindlichen Magen zu setzen. Deswegen solltest du aufpassen und erstmal ausprobieren wie du weißen Tee verträgst.

Weißer Tee oder Grüner Tee?

Beide Teesorten stammen von der gleichen Pflanze ab und haben dieselben Inhaltsstoffe. Für weißen Tee werden jüngere Teeblätter genommen, deswegen kann dieser mehr Antioxidantien enthalten. Und mehr Antioxidantien bedeuten im Endeffekt eine besser Wirkung auf deine Gesundheit.

Weißen Tee aufbewahren

Um die Frische der Teeblätter zu behalten, solltet du folgende Punkte bei der Lagerung beachten.

  1. Den Tee an einem kühlen und dunklen Ort lagern.
  2. Den Tee vor äußeren Faktoren schützen wie Hitze, Licht, Sauerstoff oder Feuchtigkeit.
  3. Tee niemals im Kühlschrank lagern, sonst könnte sich Feuchtigkeit bilden.
  4. Tee in einem luft- und lichtdichten Behälter lagern.
  5. Außer Reichweite von Gewürzen oder Kaffee aufbewahren. Die Aromen können sich auf die Teeblätter übertragen.

Fazit

Leider hierzulande etwas unbekannt, doch wir werden es schon schaffen diesen wunderbaren Tee bekannter zu machen. Weißer Tee ist eine gute Wahl für den Morgen und als Begleiter am Tag. Kickstart am Morgen und Wachmacher nach dem Mittagessen.

Wie trinkst du am liebsten deinen weißen Tee? Hast du überhaupt mal weißen Tee getrunken? Schreib es uns in die Kommentare!

Weiterführende Links

https://de.wikipedia.org/wiki/Wei%C3%9Fer_Tee
https://www.gesundheit.de/ernaehrung/richtig-trinken/tee-und-kaffee/weisser-tee-exklusives-fuer-geniesser
https://praxistipps.focus.de/ist-weisser-tee-gesund-einfach-erklaert_97130

Titelbildquelle: ©vjkombajn – pixabay.com

Hi, ich bin Denis. Initiator von Tea'n'Chill. Fitness-Fan, Querdenker und Problemlöser. Mit Tea'n'Chill versuche ich selber Gelassenheit zu lernen und zu lehren. Ich hoffe es hilft dir! :)

Schreibe einen Kommentar