Ginseng Tee: Zubereitung, Wirkung & Mehr

Lesezeit 5 Minuten

Ginseng ist dafür bekannt die Gedächtnisleistung zu steigern und für innere Ruhe zu sorgen. Für einen hektischen Morgen oder anstrengenden Arbeitstag mit vielen Aufgaben genau das Richtige. 

Kleiner Geheimtipp: Ginseng Tee in Kombination mit Yerba Mate und Kokosöl am Morgen, sorgt für einen schönen angenehmen Start in den Tag. 

Ginseng wurde früher überwiegend im nordöstlichen China, Korea und Sibirien angebaut. Mittlerweile findet man häufiger in Mitteleuropa immer mehr Ginseng. Das ist seiner positiven Wirkung geschuldet. 

Häufig wird von rotem Ginseng gesprochen. Doch neben diesem gibt es auch weißen Ginseng. Sie unterscheiden sich in ihren Inhaltsstoffprofilen. Und somit minimal in ihrer Wirkungsweise.

Was ist Ginseng Tee?

Ginseng ist ein altbewährtes Heilkraut mit vielen Namen. Die richtige Bezeichnung ist Panax Ginseng. Vor allem in Asien gilt es als Symbol für Kraft und Gesundheit. Ginseng ist dafür bekannt zu mehr Ruhe und Reduzierung von Stress zu sorgen.

Und natürlich wird Ginseng Tee aus Ginseng gewonnen, logisch. 

In der natürlichen chinesischen Medizin wird Ginseng schon seit tausenden von Jahren verwendet. Neben den oben genannten Eigenschaften werden ihm zahlreiche andere Effekte zugeschrieben. Mittlerweile findet die alternative Medizin mit ihren vielen Heilkräutern auch im westlichen Raum Anklang. 

Ginseng ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen wie z.B. B-Vitaminen, Vitamin C, Vitamin E und Calcium, Eisen, Kalium, Kupfer, Mangan, Phosphor und Zink. 

Ginseng Wirkung

Um eine spürbare Wirkung auf die Gedächtnisleistung zu merken wird eine Dosis von 200 bis 400 mg Ginseng empfohlen.

Die wirksamen Inhaltsstoffe im Ginseng sind die Ginsenoside. Es gibt bis zu 150 verschiedene Ginsenoside. Einfach ausgedrückt sind Ginsenoside die Wirkstoffe in der Pflanze mit den meisten Effekten. Daneben besitzt Ginseng noch Panaxane, Ginsenane, Polyacetylene, ätherische Öle und phenolische Verbindungen. 

Komplizierte Worte, einfache Erklärung: Sie können alle positive Effekte auf deine Gesundheit haben.

Herkunft von Ginseng

Ginseng erreicht eine Höhe von 30 bis 60 cm. Am Anfang wirkt die kleine Pflanze recht unspektakulär, jedoch entstehen im Verlauf des Wachstums schöne runde Blätter und rote Steinfrüchte. Koreanischer, chinesischer und sibirischer Ginseng werden nach ca. 6 bis 7 Jahren nach der Kultivierung aus der Erde gerissen. Meistens geschieht das im September. 

Es gibt unterschiedliche Ginseng-Arten. Diese sind häufig nach den Anbauregionen benannt.

Amerikanischer Ginseng

Ginseng braucht ein bestimmtes Klima, damit er sich vollkommen entwickeln und seine Wirkstoffe entfalten kann. Im Vergleich zum koreanischen Ginseng hat der amerikanische Ginseng nur ca. die Hälfte an Ginsenoside. Mittlerweile wurden die Anbautechniken in Amerika verbessert, damit der Ginseng dort eine optimale Wachstumsumgebung hat. 

Chinesischer Ginseng

Der chinesische Ginseng stammt wie alle anderen Arten vom koreanischen Ginseng ab und besitzt ungefähr die Hälfte an Ginsenoside. 

Japanischer Ginseng

Der japanische Ginseng ist eine Varietät des originalen Ginsengs und verfügt sogar über eine andere Wirkung. Die andere Wirkung kommt daher das er zwei andere Arten von Ginsenoside besitzt. 

Koreanischer Ginseng

Koreanischer Ginseng wird als originaler Ginseng bezeichnet und hat eine weiße Färbung. Alle anderen Ginseng-Varianten stammen von dieser Pflanze ab. Er hat einen besonders hohen Anteil an Ginsenoside.

Sibirischer Ginseng

Der sibirische Ginseng, auch Taiga Ginseng, ist eigentlich kein Ginseng und besitzt nicht die Eigenschaften von diesem. Stammt aber auch aus der Familie der Araliengewächse und gilt als Adaptogen. 

Ginseng Tee Zubereitung

Für eine Tasse Ginseng Tee benötigst du ca. 4 Gramm Ginseng-Wurzel. Das entspricht einer Tasse von ca. 250 ml Wasser. 4 Gramm sind ungefähr ein leicht gehäufter Teelöffel. Als Erstes solltest du die frische Ginseng-Wurzel in kleine Scheiben schneiden. Außer du hast getrocknete Ginseng-Wurzel zu Hause. 

ginseng-tee-zubereitung
© whaltns17 – pixabay.com

Während du die Wurzel schneidest, kannst du das Wasser aufkochen. Anschließend muss das Wasser abkühlen. Nach dem Aufkochen etwa 2 bis 3 Minuten stehen lassen. Dann sollte die ideale Temperatur erreicht sein. Anschließend kannst du die geschnittene Ginseng-Wurzel mit heißen Wasser übergießen. Praktisch ist ein Teesieb, damit du anschließend den Tee nicht in eine andere Tasse umgießen musst. 

Damit der Tee perfekt ist, braucht er zwischen fünf und zehn Minuten. Dann kannst du ihn genießen. 

Ginseng Tee Wirkung: Positive Eigenschaften

Ginseng soll das Immunsystem stärken, Stress reduzieren, gegen Müdigkeit helfen und dir einen leichten Aufschwung geben. Ob das alles so stimmt und seine Richtigkeit hat? Dem sind wir nachgegangen und stellen dir einige interessante Fakten vor.

Entzündungshemmende Wirkung

Durch seine hohe antioxidative Eigenschaften kann Ginseng entzündungshemmend wirken. Vor allem die im Ginseng enthaltenen Ginsenoside haben diese Eigenschaften.

In einer größeren Studie mit 71 teilnehmenden Frauen, wurden ihnen über einen Zeitraum von 12 Wochen täglich 3 Gramm roter Ginseng verabreicht. Es konnte festgestellt werden das Ginseng oxidativen Stress reduzieren kann. 

Erhöhung der Gedächtnisleistung

Es wurde in einer Studie 30 Männern über einen Zeitraum von 4 Wochen, täglich 200 mg Panax Ginseng verabreicht. Also 15 Teilnehmer in der Placebo-Gruppe und 15 Männer die Ginseng eingenommen haben. Es wurden einige positive Effekte auf die Psyche, die sozialen Fähigkeiten und die allgemeine Stimmung festgestellt.

Es gab noch einige andere Studien. In einer Studie wurde unter anderem verglichen ob 200 oder 400 mg besser auf die Gedächtnisleistung wirken. Die niedrigere Dosierung hatte bessere Auswirkungen.

Ginseng kann auf jeden Fall positive Effekte auf die geistige Leistungsfähigkeit haben. 

Blutzucker regulierend

Viele Menschen leiden unter Diabetes. Die Kontrolle des Blutzuckerspiegels kann im Alltag eine Herausforderung darstellen. Ginseng kann zur Verbesserung der Funktion der Bauchspeicheldrüse, der Insulinproduktion und der Aufnahme von Blutzucker bewirken. 

Weiterhin gab es eine interessante Studie über fermentierten Ginseng. Fermentierte Lebensmittel wurden Bakterien ausgesetzt, wodurch es zu einer Gärung kommen soll. Dadurch werden unter anderem einige Nährstoffe und Inhaltsstoffe freigesetzt und können besser verwertet werden. In der Studie wird vermutet, dass durch die Fermentation die im Ginseng enthaltenen Ginsenoside leichter absorbierbar seien.  

Ginseng Tee gegen Müdigkeit

Es wurde in verschiedenen Untersuchungen (Wie dieser oder dieser) festgestellt das Panax Ginseng über einen Zeitraum von mehreren Wochen, dazu beitragen kann Müdigkeit zu senken und die körperliche Aktivität zu erhöhen. Das ist darauf zurückzuführen das Ginseng oxidativen Stress im Körper reduziert.

Fazit

Wie wir sehen hat Ginseng viele positive Eigenschaften und kann vor allem bei stressigen und anstrengenden Zeiten helfen. Natürlich sollten wir darauf achten unser Leben ausgeglichen zu gestalten, aber das bedeutet auch das es mal anstrengende Tage geben soll. Also eine ausgeglichene Wechselwirkung zwischen Anstrengung und Entspannung.

Einige Tassen Ginseng Tee am Tag können dir an solchen Tagen helfen. In Kombination mit einem koffeinhaltigen Tee wie Yerba Mate, Sencha Tee oder anderem Grüntee, bist du gut gewappnet für den Tag. 

Weiterführende Links

https://de.wikipedia.org/wiki/Ginseng
https://examine.com/supplements/panax-ginseng/
https://www.apotheken-umschau.de/heilpflanzen/ginseng

Titelbidlquelle: © euta – pixabay.com

Hi, ich bin Denis. Initiator von Tea'n'Chill. Fitness-Fan, Querdenker und Problemlöser. Mit Tea'n'Chill versuche ich selber Gelassenheit zu lernen und zu lehren. Ich hoffe es hilft dir! :)

Schreibe einen Kommentar