Welcher Tee hilft bei was? Eine kleine Übersicht

Lesezeit 14 Minuten

Jeder Mensch muss jeden Tag eine Flüssigkeitsmenge von 2 bis 3 Litern zu sich nehmen, damit der eigene Körper die Funktionen aufrechterhalten kann. Dazu kann man sicherlich zu einer Vielzahl von Getränken greifen, die aber nicht alle als gesund bezeichnen wären. Wasser und Tee hingegen sind sehr gesund und wirken sich positiv auf deinen Körper aus. Nicht umsonst trinken Menschen auf der ganzen Welt Tee und das Heißgetränk gewinnt immer mehr Anhänger, weil es nicht nur als Genussmittel dient, sondern je nach Sorte auch heilende Wirkungen entfalten kann, die dir dabei helfen können, manche Beschwerden zu lindern. Natürlich eignet sich nicht jede Sorte für jede Art von Beschwerde, deshalb findest du nachfolgend eine Liste einiger Teesorten, deren Inhaltsstoffe und Wirkungsbereiche. Einige Teesorten dienen als Wachmacher, andere stärken das Immunsystem, fördern die Verdauung oder lindern Beschwerden von Erkältungen. Dabei gibt es Teesorten, die man nicht nur trinken kann, sondern bei denen man auf Aufgüsse oder Dampfbädern herstellen kann, um der eigenen Gesundheit zu helfen.

In einigen Ländern hat Tee trinken echte Tradition und dient dem entspannten Miteinander. Dabei wird Tee gerne mit einigen Zusätzen versehen, wie zum Beispiel Zitrone, Milch oder Zucker. Dies ist allerdings nicht bei allen Teesorten zu empfehlen, weil die Inhaltsstoffe dadurch an Wirkung verlieren können. Andere Teesorten hingegen sollte man nicht unbedingt in der Schwangerschaft oder der Stillzeit zu sich nehmen.

Ein großer Vorteil des Tees besteht allerdings darin, dass es so viele verschiedene Sorten gibt, dass sich wirklich für jeden Geschmack etwas finden kann und vermutlich immer eine Teesorte für die Linderung einer Beschwerde zu finden ist. Dafür musst du dich nur ein wenig mit dem Tee vertraut machen und einige Sorten ausprobieren um herausfinden zu können, was deinem persönlichen Geschmack entsprechen wird.

1. Anistee

anistee-heilpflanze
Bild von GOKALP ISCAN auf Pixabay

Der Anis ist eine alte Heilpflanze die schon sehr lange in der chinesischen Medizin eingesetzt wird. Der Anistee gilt deshalb in vielen Ländern als altbewährtes Hausmittel gegen eine Vielzahl von Erkrankungen. Er zeichnet sich dadurch aus, dass er viele ätherische Öle besitzt, welche gut eingesetzt werden können, wenn du unter Magenbeschwerden, Blähungen, Übelkeit, allgemeinen Verdauungsbeschwerden oder Atemwegserkrankungen leiden solltest. Zugleich wird durch den Genuss des Anistees die Herztätigkeit unterstützt und eine entkrampfende Wirkung erzeugt.

Um den Anis Tee genießen zu können, musst du den Tee nur mit heißem Wasser übergießen und im Optimalfall für zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen.

2. Brennnesseltee

Im Brennnesseltee, welcher aus den Blättern der Brennnessel gewonnen wird, findet man Eisen, Vitamin C, Kalzium, Eiweiß, ungesättigte Fettsäuren und Gerbstoffe vor. Das sorgt dafür, dass du durch das Trinken des Brennnesseltees allerlei Wirkungen erzielen kannst. So ist der Brennnesseltee harntreibend und hilft bei der Entwässerung, während die Harnwege und die Blase durchgespült werden, was dabei hilft Entzündungen durch Ausschwemmungen von Bakterien und Viren zu bekämpfen. Ebenso kannst du durch den Genuss des Tees deine Galle und die Nieren unterstützen. Der Tee unterstützt eine bessere Blutbildung, stärkt die Immunkräfte und beruhigt den Magen-Darm Bereich, wenn Entzündungen vorliegen sollten. Dafür gibst du den Tee einfach nur in eine Tasse übergießt ihn mit 200 ml heißem Wasser und lässt ihn für zehn bis fünfzehn Minuten ziehen. Nutzt du den Brennnesseltee als Aufguss, dann kannst du damit Muskelschmerzen, Akne und Ekzeme bekämpfen.

3. Frauenmanteltee

Frauenmantel ist eine Pflanze die vor allem im Wald oder feuchten Wiesen wächst. Der Tee, der aus dem Kraut gewonnen wird, eignet sich hervorragend um eine Vielzahl von Frauenbeschwerden lindern zu können. Dazu gehören Unterleibsentzündungen, Stimmungsschwankungen, Fruchtbarkeitsstörungen, Beschwerden der Wechseljahre und Zusatzblutungen. Gerne setzt man den Frauenmanteltee ein, wenn man einen Kinderwunsch hat, weil er dabei hilft den weiblichen Hormonhaushalt besser regulieren zu können. Wenn man schwanger ist, sollte man auf den Genuss aber verzichten, weil dann das Risiko einer Fehlgeburt erhöht wird. In den letzten Monaten der Schwangerschaft hingegen kann der Frauenmanteltee dabei helfen, dass die Beckenorgane gekräftigt werden.

Zusätzlich besitzt der Frauenmanteltee die Wirkungen, dass er entzündungshemmend, antibakterielle, zusammenziehend und krampflösend ist. Wenn du unter leichtem Durchfall leidest, hilft dir der Genuss des Tees auch weiter. Ebenso können Symptome die durch Stress hervorgerufen werden, gelindert werden. Trinkst du den Tee, erzielst du zudem eine bessere Durchblutung was sehr hilfreich ist, wenn du unter niedrigem Blutdruck leiden solltest. Den Frauenmanteltee bereitest du zu, indem du ihn mit heißem Wasser übergießt und für zehn Minuten ziehen lässt.

4. Grüner Tee

In China und Japan wird der grüne Tee schon seit Jahrtausenden wegen seiner heilenden Wirkungen getrunken. Durch den Genuss des Grünen Tee kannst du dein Immunsystem stärken, den Fettstoffwechsel aktivieren, die Fettverbrennung beschleunigen und auch den Cholesterinspiegel senken. Den der Grüne Tee ist immunstärkend, antiviral, antientzündlich, antibakteriell, antimykotisch, entsäuernd und verdauungsfördernd. Im Grünen Tee findet man Catechine vor, wobei das Haupt Catechin EGCG viele positive Wirkungen für deinen Körper hat. Allerdings muss man darauf achten, für welche Erkrankungen man den Grünen Tee nutzen möchte und darauf die Trinkmenge etwas abstimmen. Hierbei sollte man beachten, dass der Grüne Tee Koffein enthält, welches früher unter dem Namen Teein bekannt war. Durch seine vielen Wirkstoffe kannst du den Tee verwenden, wenn du unter Asthma, Übersäuerung, Arthrose, Gicht, Schnupfen, Erkältung, Grippe, Blasenentzündung, Pilzinfektionen leidest oder wenn du Abnehmen möchtest. Denn der Grüne Tee ist reich an Antioxidantien.

Den Grünen Tee kannst du auf unterschiedliche Arten zubereiten, vor allem sind hierbei die Ziehzeiten wichtig, weil sich dann die Wirkung des Grünen Tee verändert. Fügst du dem Grünen Tee Milch, Honig oder Zucker hinzu, wird die Aufnahme der wertvollen Catechine gehemmt. Wählst du allerdings Zitrone oder Vitamin C als Zusatz, erhöhst du damit die Bioverfügbarkeit der wertvollen Inhaltsstoffe.

5. Hagebuttentee

hagebuttentee-blutdruck
Bild von Innviertlerin auf Pixabay

Der Hagebuttentee wird aus den Früchten der Hagebutte gewonnen. Gerade die Hagebutte gehört zu den Pflanzen, die einen sehr hohen Anteil an Vitamin C besitzen. Zusätzlich besitzt die Pflanze Zitronensäure, Apfelsäure, Pektine, Gerbstoffe und Flavonoide. Durch diese Inhaltsstoffe kannst du die Hagebutte als Heilmittel bei einer Vielzahl von Beschwerden einsetzen. So kannst du mit ihr dein Immunsystem unterstützen und damit Erkältungen und Grippe entgegenwirken. Der Hagebuttentee hilft bei Arthrose, Rückenschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden, Frühjahrsmüdigkeit, Nierenbeschwerden, Harnwegsinfekten, Abwehrschwächen und Bluthochdruck. Dazu übergießt du den Tee mit heißem, aber nicht kochendem Wasser und lässt ihn zwischen zehn und fünfzehn Minuten ziehen.

6. Hibiskustee

Aus den Hibiskus Blüten wird der Hibiskustee hergestellt, der als gesundes Erfrischungsgetränk angesehen wird. In dem Tee finden sich Pektine, Schleimstoffe, Ballaststoffe, Phenolsäure, Vitamin C und Flavonoide wieder. Der Hibiskustee kann sich als sehr hilfreich erweisen, wenn du unter hohem Blutdruck leidest, denn er kann das Herz-Kreislauf-System unterstützen. Ebenso wird dem Hibiskustee zugeschrieben, dass er gegen einen hohen Cholesterinspiegel helfen kann. Er ist antibakteriell und antioxidativ, weshalb man ihn bei Blasenentzündungen und Erkältungskrankheiten trinken kann. Da der Tee den Stoffwechsel anregt, wird er gerne als Getränk verwendet, wenn man abnehmen möchte. Für die Zubereitung musst du den Tee nur mit heißem Wasser übergießen und dann zwischen sechs und acht Minuten ziehen lassen. 

7. Holunderblüten Tee

Aus den Blüten des Holunders Strauches wird der Holunderblüten Tee gewonnen. In dem Tee findet man Flavonoide, Vitamin C, Vitamin D, ätherische Öle und auch organische Säuren vor. Ebenso enthält er Anteile an Folsäure, was Frauen in der Schwangerschaft zugutekommen kann. Durch seine Wirkstoffe kannst du Holunderblüten Tee ideal einsetzen, wenn du unter Erkältungen leidest, denn er erweist sich als schleimlösend, was ein Abhusten erleichtert. Bei Fieber erweist sich seine schweißtreibende Wirkung als hilfreich, während er zugleich die Nierentätigkeit anregt und bei der Entschlackung des Körpers optimal eingesetzt werden kann. Ebenso regt er den Stoffwechsel an und sorgt durch seine Antioxidantien für eine Stärkung des Immunsystems. Für die Zubereitung solltest du den Tee einfach mit 150 ml kochendem Wasser übergießen und dann für zehn Minuten ziehen lassen.

8. Ingwertee

ingwertee-heilpflanze
Bild von Brett Hondow auf Pixabay

Die Ingwerknolle wird in der chinesischen Medizin schon seit Jahrtausenden als Heilmittel eingesetzt. Die Knolle wird allerdings gerne verwendet, um Tee daraus zu gewinnen und die heilende Wirkung zu sich zu nehmen. Man darf den Ingwer ohne weiteres als echten Allrounder bei einer Vielzahl von Beschwerden bezeichnen, den durch seinen Genuss kannst du dir Linderung verschaffen. Im Ingwertee finden sich Kalium, Eisen, Vitamine, Kalzium, Gingerole, Shogaole und ätherische Öle wieder. Wenn du unter einer Erkältung leidest, hilft vor allem die Wirkung der Scharfstoffe um das Schwitzen zu erzeugen. Zugleich ist der Ingwertee auch schleimlösend und kann dabei helfen Bakterien im Mund- und Rachenraum abzutöten. Der Ingwertee ist aufgrund seiner Inhaltsstoffe entzündungshemmend und dient der Schmerzlinderung. Zugleich fördert er die Durchblutung und du kannst Übelkeit damit lindern. Die Gingerole im Ingwertee sorgen dafür, dass deine Körpertemperatur steigt und dein Stoffwechsel in Gang gesetzt wird, weshalb er sich als ideales Getränk erweist, wenn du gerne Abnehmen möchtest. Um den Ingwertee genießen zu können, musst du den Tee nur mit siedendem und nicht kochenden Wasser übergießen und zwischen fünf und zehn Minuten ziehen lassen.

9. Kamillentee

Die Kamille wird vielseitig in der Medizin als Heilmittel eingesetzt und ihre Blüten werden auch zur Teegewinnung genutzt um ihre positiven Eigenschaften nutzen zu können. In dem Kamillentee lassen sich Flavonoide und ätherische Öle wiederfinden. Durch diese ist der Kamillentee entkrampfend und entspannend, was vor allem bei Magen-Darm-Beschwerden zu einer Linderung führen kann. Gleiches gilt jedoch für Krämpfe die aufgrund von Menstruationsbeschwerden entstehen. Man sagt dem Kamillentee nach, dass er Stress lindernd ist und bei Einschlafstörungen helfen kann. Um den Kamillentee zu trinken, solltest du die den Tee mit kochendem Wasser übergießen und zwischen fünf und acht Minuten ziehen lassen. 

Kamillentee kann nicht nur getrunken werden, sondern er wird gerne auch als Aufguss eingesetzt um Akne, Verletzungen, Entzündungen oder Zahnfleischentzündungen zu mindern. Bei Husten oder Schnupfen wird oft ein Dampfbad aus dem Kamillentee zubereitet.

10. Kombucha Tee

Der Kombucha Tee weist einen recht süß-sauren Geschmack auf, weshalb man ihn gerne als Erfrischungsgetränk nutzt. Dabei handelt es sich allerdings um ein fermentiertes Produkt, dass sich als Multitalent erweist, da es das Immunsystem stärkt und durch seine vielen Vitamine deinem Körper wertvolle Stoffe zuführt. Im Kombucha Tee lassen sich viele gute Bakterien wiederfinden, die dabei helfen die Darmflora zu stärken und damit deine Verdauung unterstützen. Für die Zubereitung übergießt du den Tee mit kochendem Wasser und lässt ihn für fünfzehn Minuten ziehen.

11. Lapacho Tee

Der Lapacho Tee war schon den Inkas bekannt, die diesen als Wundermittel eingesetzt haben. Man gewinnt den Tee aus der Rinde des Lapacho Baumes, der auch als „Baum des Lebens“ bezeichnet wird. In dem Lapacho Tee findet man Strontium, Kalium, Kalzium, Eisen, Magnesium und Jod vor. Der Tee soll eine antibakterielle Wirkung besitzen und zusätzlich dein Immunsystem stärken. Zusätzlich wird er gerne verwendet, um einen Mineralstoffmangel auszugleichen, Entzündungen und Pilzinfektionen zu bekämpfen, und Leberbeschwerden sowie Bluthochdruck zu mindern. Für den Genuss des Lapacho Tees musst du diesen nur mit heißem Wasser übergießen und für fünfzehn Minuten ziehen lassen. 

12. Lavendeltee

Der Lavendeltee weist einen sehr feinen Duft und ein intensives Aroma auf. Er wird aus der Lavendelpflanze gewonnen. Im Lavendeltee finden sich viele gute Wirkstoffe wieder, wie Bitterstoffe, Gerbstoffe, ätherische Öle, Flavonoide und Saponine. Der Tee erweist sich als krampflösend, schmerzlindernd, antiviral, entzündungshemmend, angstlösend, beruhigend, antibakteriell, stimmungsaufhellend und durchblutungsfördernd. Gerade wenn du unter Stress, depressiven Stimmungen oder Schlafstörungen leidest, kann dir der Lavendeltee dagegen helfen. Allerdings kannst du ihn einsetzen, wenn du unter Menstruationsbeschwerden oder Atemwegsbeschwerden leiden solltest. Den Lavendeltee bereitest du zu, indem du ihn mit heißem Wasser, das nicht mehr kocht, übergießt und zwischen acht bis zehn Minuten ziehen lässt. Lavendeltee wird manchmal zur äußeren Anwendung eingesetzt um Akne und Hautunreinheiten zu bekämpfen. 

13. Lindenblüten Tee

lindenbluetentee-magenschmerzen
Bild von Inga Zvaigzne auf Pixabay

Der Lindenblüten Tee wird bereits seit dem 18. Jahrhundert verwendet um verschiedene Beschwerden lindern zu können. Er wird aus den Blüten der Linde gewonnen, welche reich an Schleimstoffen, Gerbstoffen, ätherischen Ölen und Flavonoiden sind. Durch diese Wirkstoffe kannst du den Lindenblüten Tee ideal bei Husten, Fieber und Erkältungen einsetzen, denn er erweist sich als entzündungshemmend, schweißtreibend und reizlindernd. Die schmerzlindernde Wirkung erweist sich als positiv, wenn du unter Magenschmerzen, Menstruationsschmerzen oder Kopfschmerzen leiden solltest. Ebenso dienen seine Inhaltsstoffe dazu grippalen Infekten vorzubeugen und die Abwehrkräfte zu stärken. Solltest du unter Schlafproblemen, Nervosität und Unruhezuständen leiden, kannst du die entspannende und beruhigende Wirkung des Lindenblüten Tees nutzen. Zusätzlich kann man den Tee ideal bei Blasenentzündungen und Nierenerkrankungen verwenden, weil er sich als harntreibend erweist. Den Tee kannst du verwenden, nachdem du ihn mit kochendem Wasser übergossen hast und zehn Minuten ziehen lässt.

14. Mate Tee

Der Mate Tee wird aus den Blättern und Zweigen des Mate Strauches gewonnen. Er stammt aus Südamerika, wird aber bei uns immer häufiger getrunken. Wahrscheinlich die bekannteste südamerikanische Teesorte. Macht wach, wirkt erfrischend, fördert die Verdauung. In dem Tee findet man Koffein, Gerbstoffe, Theobromin und Chlorophyll vor. Hinzu kommen noch die Vitamine A, B1, B2 und C. Der Mate Tee gilt als kreislauffördernd, Leistung stärkend und belebend. Durch die Mineralien und Antioxidantien kannst du ihn gegen Entzündungen einsetzen. Zugleich wirkt er harntreibend und verdauungsfördernd. Für die Zubereitung solltest du den Tee nur mit heißem Wasser übergießen und für fünf bis zehn Minuten ziehen lassen.

15. Melissentee

Aus den Blättern der Melisse Pflanze wird der Melissentee gewonnen. In der Melisse sind Rosmarinsäure, Flavonoide, ätherische Öle, Vitamin C, Glykoside und Bitterstoffe vorzufinden. Durch diese Inhaltsstoffe kann der Melissentee dir helfen, wenn du nervös oder unruhig bist, eventuell Schlafprobleme hast, denn der Tee wirkt beruhigend. Zugleich ist er krampflösend und kann damit bei Verdauungsproblemen oder Lippenherpes erfolgreich eingesetzt werden. Dafür musst du den Tee nur mit heißem Wasser, das nicht mehr kocht, übergießen und für die Dauer von zehn Minuten ziehen lassen.

16. Pfefferminztee

Der Pfefferminztee gehört zu den bekannteren Teesorten, welche standardmäßig in vielen Haushalten zu finden sind. Das liegt eher an seinem erfrischenden Geschmack, denn viele Menschen wissen gar nicht wie heilend dieser Tee sein kann. Zunächst einmal findet man in den Blättern das ätherische Öl Menthol vor, was dem Tee seinen speziellen Geschmack verleiht. Hinzu kommen noch Gerbstoffe, Rosmarinsäure und Flavonoide. Der Pfefferminztee erweist sich als geeignet, wenn du unter Magenverstimmungen, Reizdarm, Magenbeschwerden und allgemeinen Magen-Darm-Beschwerden leiden solltest. Der Tee ist zudem krampflösend und regt die Produktion von Gallensaft an, was bei der Fettverdauung eine wichtige Rolle spielt. Damit du diesen Tee trinken kannst, solltest du ihn mit heißem Wasser übergießen, das nicht mehr kocht. Danach ist es zu empfehlen ihn zwischen fünf und zehn Minuten ziehen zu lassen.

17. Pu Erh Tee

Der Pu Erh Tee gehört zu den Teesorten, die aus China importiert werden. Der Tee besitzt einen leicht erdigen und würzigen Geschmack. Die Teepflanze gehört zur Gruppe der Assam Tees und besitzt auch Koffein als Inhaltsstoff, weshalb er nicht für jede Gruppe von Menschen geeignet ist. Hinzu kommen noch Gerbstoffe und ätherische Öle. Durch diese Wirkstoffe eignet sich der Pu-Erh-Tee hervorragend zum Abnehmen getrunken werden. Durch den Genuss des Pu-Erh Tees kann der Blutzuckerspiegel gesenkt werden, weshalb er auch bei Diabetikern immer beliebter wird. Ebenso senkt er die Harnsäure, was bei Gicht und Rheuma helfen kann. Mit dem Genuss des Pu-Erh-Tees kannst du deinen Appetit besser kontrollieren und er wirkt sich positiv auf deine Darmflora aus. Dafür musst du den Tee nur mit heißem Wasser übergießen und ihn zwischen drei und für Minuten ziehen lassen.

18. Roibuschtee

Beim Roibuschtee handelt es sich um eine Pflanzenart aus Südafrika. Der Tee wird hierbei aus den Zweigen der Pflanzen hergestellt. Er beinhaltet viele Mineralstoffe, wie Magnesium, Calcium, Natrium und Kalium. Hinzu kommen dann noch Flavonoide. Aufgrund dieser Wirkstoffe kannst du den Tee gut nutzen, um einen Mineralstoffmangel auszugleichen, Akne damit bekämpfen und auch deine Cholesterinwerte damit senken. Der Roisbuschtee erweist sich als entzündungshemmend, krampflösend und verdauungsfördernd, was für einige Krankheiten sehr hilfreich sein kann. Damit du den Tee trinken kannst, solltest du ihn mit kochendem Wasser übergießen und zwischen zwei bis vier Minuten ziehen lassen.

19. Salbeitee

salbeitee-heilpflanze
Bild von congerdesign auf Pixabay

Salbei kennst du vielleicht schon aus der Küche als Kraut oder als Wirkstoff in medizinischen Präparaten. Dadurch ist es nicht weiter erstaunlich, dass der Salbeitee verwendet wird, um einige Beschwerden lindern zu können. Er wird aus den Blättern der Salbeipflanze gewonnen. Durch seine Inhaltsstoffe ist er schweißhemmend, sekretionsfördernd, krampflösend und kann Blähungen lindern. Ebenso kannst du ihn bei Entzündungen einsetzen, die im Mund und Rachenraum vorzufinden sind. Dem Salbeitee wird eine antiseptische Wirkung zugeschrieben, weshalb er sich dazu eignet um Viren und Bakterien bekämpfen zu können. Aus diesem Grund hilft es dir, wenn du Salbeitee trinkst, sobald du unter Erkältungen oder Halsschmerzen leidest. In der Schwangerschaft solltest du auf den Genuss von Salbeitee aber besser verzichten, da dieser dazu führen kann, dass die Wehen vorzeitig ausgelöst werden können. Für den optimalen Teegenuss solltest du den Salbeitee mit heißem Wasser übergießen und für zehn Minuten ziehen lassen.

20. Schafgarbentee

Die Schafgarbe ist sowohl in Asien, in Nordamerika als auch in Europa vorzufinden. Aus ihr wird der Schafgarbentee hergestellt. Im Schafgarbentee findest du die Wirkstoffe Azulen, Eukalyptol, Gerbstoffe, Bitterstoffe und Flavone vor. Diese bieten die Vorteile, dass sie entzündungshemmend, blutstillend, krampflösend und antibakteriell sind. Somit kannst du den Tee gut einsetzen, wenn du Störungen in der Galle oder im Magen bemerkst, denn der Schafgarbentee regt die Galle zum Arbeiten an und erweist sich als verdauungsfördernd. Ebenso kannst du ihn verwenden, wenn du unter Entzündungen oder Menstruationsbeschwerden leidest, um diese Beschwerden ein wenig zu lindern. Der Schafgarbentee sollte auf keinen Fall in der Schwangerschaft getrunken werden, da er Wehen auslösen kann. Dafür musst du den Tee nur mit kochendem Wasser übergießen, ihn abdecken und dann für zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen.

21. Schwarzer Tee

Die Blätter werden beim Schwarzen Tee fermentiert und speziell getrocknet, was ihm seinen einzigartigen Geschmack verleiht, der ein wenig herb ist. Im Schwarzen Tee sind Gerbstoffe, Kalium, Magnesium, ätherische Öle, Fluorid und Koffein zu finden. Gerade das Koffein ist dafür verantwortlich, dass der Schwarze Tee gerne getrunken wird, um sich fitter zu fühlen. Denn es hat eine anregende Wirkung. Zugleich wird hierdurch der Stoffwechsel angeregt. Die Gerbstoffe im Schwarzen Tee hingegen helfen gut, wenn der Blutdruck zu hoch ist, wenn du unter Verdauungsproblemen leidest oder wenn du einen zu hohen Cholesterinspiegel hast. Am besten übergießt du den schwarzen Tee mit heißem Wasser lässt ihn für drei Minuten ziehen.

22. Weißdorntee

Der Weißdorntee wird aus dem Weißdorn gewonnen und besitzt Gerbstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und Flavonoide. Die Mischung dieser Wirkstoffe erweist sich vor allem als positiv für das Herz und den Herzmuskel, während sie die Durchblutung fördert. Du musst den Tee dafür nur mit kochendem Wasser übergießen und für fünf Minuten ziehen lassen.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich feststellen, das es sich beim Tee um ein sehr umfangreiches Thema handelt. Die vielen Teesorten haben viele unterschiedliche Wirkungen, von denen du als Teetrinker profitieren kannst. Nutzt du den Tee dafür, um dir selbst Linderung zu verschaffen, verbindest du damit zugleich den Teegenuss und die Flüssigkeitszufuhr für deinen Körper. Du kannst auf viele unterschiedliche Sorten zurückgreifen und solltest durchaus mal einige neue Varianten ausprobieren. Denn Teegenuss kann sehr variabel sein, was nicht nur den Geschmack, sondern auch die Wirkung des Tees auf deinen Körper betrifft.

Weiterführende Links:

https://www.apotheken-umschau.de/heilpflanzen/anis

https://www.mein-schoener-garten.de/lifestyle/gesund-leben/ingwer-heilpflanze-41146

https://www.netdoktor.de/heilpflanzen/melisse/

https://heilkraeuter.de/lexikon/salbei.htm

Titelbildquelle: Bild von Pexels auf Pixabay

Hi, ich bin Denis. Initiator von Tea'n'Chill. Fitness-Fan, Querdenker und Problemlöser. Mit Tea'n'Chill versuche ich selber Gelassenheit zu lernen und zu lehren. Ich hoffe es hilft dir! :)

Schreibe einen Kommentar