Welcher Tee hilft bei zu viel Muttermilch?

Lesezeit 3 Minuten

Sobald du ein Baby hast, wird eine deiner Hauptsorgen darin bestehen, dass du sicherstellen willst, dass dein Baby immer mit der ausreichenden Menge an Nahrung versorgt werden kann. Bei Neugeborenen besteht diese Nahrung im Idealfall aus deiner Muttermilch. Es kann nun dazu kommen, dass diese in zu großer Menge produziert wird, was die Ernährung deines Babys erschweren kann. In genau diesem Fall kann es empfehlenswert sein, dass du einen Tee gegen zu viel Muttermilch trinkst, um diesem Problem begegnen zu können.

Wie entsteht zu viel Muttermilch?

Bereits während der Schwangerschaft kommt es in deinem Körper zu vielen wichtigen Veränderungen. Eine davon ist, dass die Brüste nun größer werden und bei Berührungen empfindlicher reagieren. Das liegt daran, dass dein Körper nun die Hormone Progesteron und Östrogen vermehrt herstellt. Zugleich werden auch die Drüsen in der Brust aktiviert. Dadurch soll die Milchabgabe möglich gemacht werden, da die Zellen für die Milchgänge und die Milchsäckchen aktiviert werden. Hiermit bereitet dein Körper dich auf die Milchabgabe vor. Der Fachbegriff für diesen Vorgang lautet Galaktogenese. Die ersten Entwicklungen finden schon in der zweiten Schwangerschaftshälfte statt, in der es auch zum Austreten der Vormilch kommen kann.

Das Hormon Prolaktin allerdings steigt sogar um das 20-fache an. Zeitgleich wird nun die Entwicklung von Stresshormonen gesenkt, damit eine vereinfachte Bindung zwischen dir und deinem Kind möglich gemacht werden kann, wenn ihr einander berührt und Hautkontakt habt.

Jetzt kann es sein, dass dein Körper damit beginnt zu viel Muttermilch zu produzieren, was genauso ein Problem darstellt wie zu wenig Muttermilch. Das kann schon dadurch entstehen, dass du etwas Falsches gegessen oder getrunken hast oder dass dein Körper einen starken Milchspendereflex besitzt.

Bei deinem Kind kann das zu Schwierigkeiten führen. Denn es erhält sehr viel Vordermilch, die zwar reich an Kalorien ist, sich allerdings weniger sättigend erweist und eher zu Blähungen führen kann.

Zuerst einmal hast du nun die Option, darauf zu achten, dass du deine Brust immer vollständig entleerst, was sich mithilfe einer Milchpumpe umsetzen lässt. Danach solltest du dein Baby immer nun in speziellen Zeitabständen an einer Brust saugen lassen.

Tee bei zu viel Muttermilch: 2 Sorten die helfen

welcher-tee-bei-zu-viel-muttermilch
Bild von congerdesign auf Pixabay

Eine ganz andere Möglichkeit, die dir helfen kann, ist Tee zu trinken, der die Milchbildung etwas hemmen kann. Dabei sind die Sorten ganz entscheidend denn mit Mariendistel und Bockshornklee zum Beispiel erreichst du eher das Gegenteil und sorgst für noch mehr Milchbildung. Deshalb sind die nachfolgenden Sorten zu empfehlen.

Pfefferminztee

Pfefferminztee wirkt sich auf deine Milchproduktion aus, weshalb er sich gut eignet, damit du diese bei zu viel Milchbildung hemmen kannst. Ebenso eignet sich der Pfefferminztee dazu, wenn du mit dem Abstillen beginnen solltest. Die Menge lässt sich hierbei nicht genau festlegen. Im Idealfall beginnst du erst einmal mit einer kleinen Tasse Pfefferminztee und prüfst nach wie sich dieses Getränk auf deine Milchbildung auswirkt. Sollte der Bedarf bestehen, kannst du die Menge dann allerdings zusätzlich steigern.

Salbeitee

Salbeitee hat die Eigenschaft deine Milchproduktion etwas blockieren zu können. Solltest du damit beginnen, Salbeitee für diesen Zweck einzusetzen, solltest du hierbei mit einer Tasse beginnen. Du wirst schnell bemerken, welchen Effekt das auf deine Milchbildung haben wird. Trink nicht zu viel von dem Tee, damit dein Baby dennoch weiterhin ausreichend versorgt werden kann.

Auf diese Sorten solltest du verzichten

An dieser Stelle solltest du nun wissen, dass es einige Teesorten gibt, auf die in dieser Zeit verzichten solltest. Denn diese besitzen einen Effekt, der dafür sorgt, dass dein Körper mehr Milch produzieren wird. Bockshornklee, Fenchel, Anis Tee, Löwenzahn, Brennnesseltee und Mariendistel gehören zu diesen Sorten.

Fazit

Muttermilch spielt in den ersten Lebensmonaten deines Babys und auch in deinem Leben eine enorm große Rolle. Denn diese stellt die Grundversorgung deines Neugeborenen dar. Selbst wenn man es sich wünscht, kann es hier bei der Produktion allerdings zu Schwierigkeiten kommen. So kann es vorkommen, dass du zu viel oder zu wenig Muttermilch produzieren wirst. Dann hast du die Option dem entgegenzusteuern, indem du einen Tee trinkst der dich bei zu viel Milchbildung unterstützt, indem er die Produktion ein wenig hemmt.

Titelbildquelle: Bild von mvorocha auf Pixabay

Hi, ich bin Denis. Initiator von Tea'n'Chill. Fitness-Fan, Querdenker und Problemlöser. Mit Tea'n'Chill versuche ich selber Gelassenheit zu lernen und zu lehren. Ich hoffe es hilft dir! :)

Schreibe einen Kommentar