Lindenblütentee: Zubereitung, Wirkung & Mehr

Lesezeit 4 Minuten

Die Linde (wissenschaftlicher Name “Tilia”) gehört zur Familie der Malvengewächse und wird auch gerne der “Baum der Liebe” genannt. Nicht nur weil die Sommerlinde mit ihrem Duft und Aussehen Bienen und andere Insekten anlockt, gerade auch die herzförmigen Blätter machen dieser Bezeichnung alle Ehre. Es gibt viele verschiedene Lindenarten und für die Heilwirkungen sind gerade die Sommer- und Winterlinde interessant. Die optimale Zeit um Lindenblüten zu ernten ist zwischen Juni und August, mitten in der Blütezeit der Sommerlinde. 

Viele Arten der Linde gedeihen hauptsächlich in gemäßigten bis subtropischen Orten und zu den wichtigsten Lieferländern von Lindenblüten gehören neben China auch die Türkei und die Balkanstaaten. Aber auch in heimischen Parks und Wäldern kannst du der Linde begegnen und dir deinen Tee selbst zusammensammeln. 

ZubereitungZiehzeitWirkungGeschmack
1 Tl getrocknete Lindenblüten in einer Tasse mit heißem Wasser übergießen10 MinutenHusten, Schnupfen, fiebersenkend, Halsschmerzen, Magen- und Unterleibschmerzenmild, leicht süßlich (ähnelt dem Geruch)

Was ist Lindenblütentee?

Lindenblütentee wird schon seit dem 18. Jahrhundert als Heilmittel gegen sehr viele Beschwerden eingesetzt. Für die Zubereitung und Herstellung von Lindenblütentee wird häufig die gesamte Blüte samt dem typisch länglichen Flugblatt verwendet und verarbeitet.

Wie du dir deinen eigenen Lindenblütentee zubereitest, worauf du achten musst und was du dir von dem Tee erhoffen kannst, all das erfährst du in diesem Beitrag.

lindenbluetentee-trocken
Bild von Edith Huber auf Pixabay

Lindenblütentee Zubereitung

Dein eigener Lindenblütentee ist schnell und einfach selbst gemacht.

Gib 1 TL von getrockneten Lindenblüten in ein Teesieb und übergieße sie mit 250-300 ml kochendem Wasser. Lass den Tee für 10 Minuten ziehen, nimm das Teesieb mit den Teeresten aus der Tasse, fertig. 

Gerne kannst du deinen Tee mit etwas frischer Zitrone, Limette oder Honig geschmacklich aufpeppen und ihm so natürliche Süße und zusätzlichen Geschmack verleihen, ganz individuell.

Lindenblütentee Wirkung: Positive Eigenschaften

Lindenblüten enthalten neben einem ätherischem Öl (das sich aus den Stoffen Eugenol, Linalool und Geraniol zusammensetzt) und Flavonoiden auch eine Menge Gerbstoffe und Schleimstoffe. Wegen dieser besonderen Zusammensetzung von verschiedenen Inhaltsstoffen kann die Wirkung von Lindenblütentee vielfältig sein kann.

Husten und Rachenbeschwerden

Die im Lindenblütentee enthaltenen Schleimstoffe beruhigen bei trockenem Husten den Rachenbereich und können verhindern, dass sich weitere Krankheitserreger im Hals-Rachenbereich absetzen und so auch neuen Erkrankungen vorbeugen. Sie wirken also wie eine Art Schutzhülle, indem sie sich an bestimmten Stellen absetzen und ein Eindringen von Bakterien und Infektionen verhindern.

Entzündungshemmend bei Halsschmerzen

Der Hals pocht, du leidest unter Halsschmerzen und Schluckbeschwerden? Das ätherische Öl im Lindenblütentee kann dir dabei helfen Halsschmerzen und Entzündungen im Hals-Rachenbereich zu lindern. Dieses besondere Öl hat unter anderem eine schmerzlindernde und antibakterielle Wirkung.

Schweißtreibend und fiebersenkend

Hat uns mal wieder eine leichte Erkältung oder ein grippaler Infekt erwischt, so kann uns Lindenblütentee auch hier unter die Arme greifen. Die Lindenblüte hat eine schweißtreibende Wirkung und unterstützt uns und unseren Körper so bei einer natürlichen Abwehrreaktion, um die Krankheitserreger schnell aus dem Körper zu bekommen und die Körpertemperatur wieder auf ein normales Niveau senken zu können. 

Magen- und Unterleibschmerzen

Der Magen drückt, zwickt und krampft, sehr unangenehm. Die in der Lindenblüte enthaltenen Flavonoide, wozu auch einige Antioxidantien zählen, können unter anderem krampflösend und relaxierend auf unseren Magen und Unterleib wirken. Auch bei Verdauungsbeschwerden, Blähungen, Verstopfungen oder einfach nur Bauchschmerzen, kann dir eine frische Tasse Lindenblütentee helfen.

Natürlich bitten wir dich, wie bei allen anderen Teesorten auch, bei Krankheitsfragen und vor selbstständigen Behandlungen von Krankheitsbildern grundsätzlich einen Arzt um Rat zu fragen.

Interessante Fakten

Wusstest du, dass Lindenblütentee auch hervorragend kalt getrunken werden kann? Nicht nur um deinen Durst zu stillen, er wirkt gleichzeitig kühlend und erfrischend. 

Hierzu kochst du dir deinen Tee wie gewohnt auf, lässt ihn abkühlen und stellst ihn anschließend für 5-6 Stunden in den Kühlschrank. Es bietet sich an den Tee am Vorabend vorzubereiten, um ihn direkt am Morgen als Muntermacher zu trinken, oder aber du bereitest ihn früh am Morgen vor und genießt ihn beispielsweise am Nachmittag in der Sonne. Ein Teelöffel Honig, ein Schuss frische Zitrone oder Limette dazu und schon hast du einen perfekten Drink für warme Tage.

Hier noch einige interessante Fakten, wie Lindenblüten weltweit eingesetzt werden:

Als Badezusatz; dient dem allgemeinen Wohlbefinden, wirkt beruhigend und kann die Immunabwehr steigern.

Nahrungsmittel; beispielsweise als Zusatz in Brot, Joghurt oder Smoothie, für einen natürlich-wohltuenden Geschmack mit verdauungsfördernder Wirkung. 

Tinktur; als Creme für die Haut, Haare und sogar zur Zahnpflege. 

Zum Inhalieren; als gezielte Anwendung bei Atemwegsbeschwerden zum Abschalten und als Entspannung. 

Als Umschlag/Wickel: zur äußeren Anwendung bei Hautreizungen, Sonnenbrand oder anderen Hautverletzungen und/oder Irritationen.

Fazit

Ob als warmer Tee oder als Kaltgetränk, ob bei Magenbeschwerden oder Erkältungssymptomen, Lindenblütentee ist eine wahre natürliche Wunderwaffe. Seit hunderten von Jahren ist die Wirkung der Inhaltsstoffe bekannt und geschätzt. 

Hast du Lindenblütentee schonmal probiert? Konnte er dir bei bestimmten Beschwerden helfen? Hinterlasse uns gerne einen Kommentar, wir freuen uns auf den Austausch!

Weiterführende Links

https://de.wikipedia.org/wiki/Lindenbl%C3%BCte
https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=linde
https://www.mylife.de/heilpflanzen/lindenblueten/

Titelbild von Manfred Richter auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar