Ashwagandha Tee – Zubereitung, Wirkung & Mehr

Lesezeit 4 Minuten

Ashwagandha ist mittlerweile in aller Munde. Ashwagandha ist die gängige Bezeichnung für die Schlafbeere oder auch Withania somnifera. Es hat eine Angst und Stress lindernde Wirkung. Deswegen ist Ashwagandha Tee am Abend ein sehr beliebtes Mittel zum Abschluss des Tages. Ashwagandha wird als Adaptogene gezählt. Das sind Pflanzenstoffe die nachweislich oxidativen Stress reduzieren und dir wirklich helfen zu entspannen. 

Somit kann dir diese kleine Pflanze helfen mit Druck umzugehen, besser zu schlafen, Nervosität und Angst zu reduzieren. Es gibt mehrere Adaptogene. Interessante Pflanzen denen wir uns in einem anderen Beitrag widmen. 

Was ist Ashwagandha Tee?

Ashwagandha wird in der ayurvedischen Medizin schon seit Jahrhunderten verwendet, da es eine spürbar positive Wirkung besitzt. Wie wir schon erwähnt haben reduziert es Stress und hilft deinem Körper im Gleichgewicht zu bleiben. In der ayurvedischen Medizin geht es vor allem darum den Menschen durch natürliche Mittel zu helfen gesund und fit zu bleiben. 

Good-to-Know: Ashwagandha hat viele Namen. Unter anderem auch Schlafbeere, Winterkirsche oder Withania somnifera. 

Ashwagandha wird als Adaptogene eingestuft. Das bedeutet es hat bewiesen einen merklichen Effekt zu besitzen. Dem Körper zu helfen freie Radikale zu reduzieren und Zellen wiederherzustellen. Vor allem in stressigen oder hektischen Zeiten kann Ashwagandha eine Hilfe am Abend sein, um zur Ruhe zu kommen. 

Als Ursprungsland wird häufig der südasiatische Raum genannten. Mittlerweile ist es in ganz Afrika, den Kanaren, teilen Spaniens und Griechenland zu finden. 

Hat Ashwagandha Nebenwirkungen?

Als gängige Dosierung werden häufig bis zu 500 mg vom Extrakt empfohlen. Einnahmen darüber können zu Magenschmerzen, Durchfall oder Übelkeit führen.

Ashwagandha Wirkung?

Ashwagandha hat vor allem eine Stress reduzierende Wirkung. Deswegen wird es gerne Abends genommen. So kannst du besser zur Ruhe und kannst dich aufs Schlafen vorbereiten.

Durch die Reduzierung von Stress und der dadurch geschuldeten besseren Erholung kann sich deine Gehirnleistung verbessern. Denn Schlaf wirkt sich bekanntlich auf unsere gesamte Leistung aus. 

Egal ob Blätter, Blüten, Stängel, Samen oder Rinde. Jeder Teil dieser Heilpflanze hat unterschiedliche Gewichtungen der Inhaltsstoffe und wirkt deswegen leicht unterschiedlich. Jedoch haben alle ungefähr dieselben Inhaltsstoffe wie Withanolide, Alkaloide und Choline. 

Wie wird Ashwagandha Tee zubereitet?

Ashwagandha Tee wird gerne heiß aufgekocht und durchschnittlich 3 bis 6 Minuten ziehen gelassen. Viele beschreiben seinen Geschmack als erdig und doch leicht scharf. Eine einzigartige und seltene Kombination. Wenn du Pulver verwendest sollte diese Ziehzeit ausreichend sein. 

Nach dem Ziehen solltest du den Tee mit einem Teesieb filtern, damit kein mehliges Pulver im Mund landet. Bei Tee empfehle ich das nicht. Wenn du das Pulver in einen Smoothie oder Eiweißshake unterrührst, dann runter damit!

Benutzt du getrocknete Ashwagandha Wurzeln dann kannst du die Ziehzeit ruhig etwas ausdehnen. Auf etwa 5 bis 10 Minuten. Anschließend wieder durch das Sieb und dann heißt es genießen. 

Ashwagandha kann auch in anderen Formen konsumiert werden. Pulver oder Kapseln. Um den Effekt zu steigern, kann es nicht schaden etwas vom Extrakt täglich zu konsumieren. Wenn du ein Extrakt hast, werden 300 bis 500 Milligramm täglich empfohlen. 

Welche positiven Eigenschaften hat Ashwagandha Tee?

In Ashwagandha sind überwiegend sekundäre Pflanzenstoffe enthalten die für die meisten positiven Effekte verantwortlich sind. Vor allem dem Wirkstoff Withanolide werden viele gute Eigenschaften zugeschrieben. Der Anteil im Ashwagandha Pulver sollte bei mindesten 5% liegen, damit du von den positiven Eigenschaften profitierst.

Ashwagandha bekommt seit einigen Jahren immer mehr Aufmerksamkeit in der Forschung. Und so entstehend mehr und mehr Studien, die die Wirkung der Pflanze in verschiedenen Bereichen bestätigen. 

Natürlich müssen Studien immer mit Vorsicht genossen werden, aber sie geben leichte Indizien auf das Potenzial der Pflanze. Somit ist sie einen Versuch Wert. 

Reduziert Stress und Angst

Stress kann häufig der Ursprung von vielen weiteren Krankheiten sein. Ein permanent erhöhtes Stresslevel kann zu Schlafmangel führen. Durch Schlafmangel kann es zu vielen Problemen kommen. Angefangen von Übergewicht bis zu scheren Depressionen. Schlafmangel und ein permanent erhöhtes Stresslevel kann üble Folgen haben. Deswegen solltest du auf Belastungsphasen mit Entlastungsphasen in deinem Leben reagieren. 

Neben Stress sind Angstzustände aufgrund verschiedener Symptome ein häufiges Problem an dem viele Menschen leiden. Dauerhafte oder häufig auftretende Angstzustände können einem das Leben schwer machen. 

In dieser Studie von 2012 wurde 64 Teilnehmern über einen Zeitraum von 60 Tagen 300 mg Ashwagandha Extrakt verabreicht. Dadurch konnte im Vergleich zur Placebo-Gruppe das Stresslevel gesenkt werden. Die Forscher kamen zu dem Endresultat das die Zugabe von Ashwagandha die Lebensqualität verbessern kann. 

Stimmungsaufhellend

Da Ashwagandha nachweislich oxidativen Stress reduziert und somit deinem Körper verhilft zur Ruhe zu kommen, hat es positiven Einfluss auf deine Stimmung. 

Stress, Schlaflosigkeit, Depressionen können deine Lebensqualität senken. Außerdem zu Müdigkeit, Energiemangel, Reizbarkeit und Appetitlosigkeit führen. Dadurch das Ashwagandha Stress im Körper aktiv bekämpft kann es all diese Erscheinungen in einem beschränkten Rahmen senken und somit deine Lebensqualität verbessern. 

Entzündungshemmend und Immunsystem-stärkend

Die sekundären Pflanzenstoffe in Ashwagandha steigern die Produktion von Antikörpern, wodurch entzündungsfördernde Stoffe reduziert bzw. reguliert werden. Dadurch wird eine entzündungshemmende Umgebung geschaffen, die dein Immunsystem stärkt und Entzündungen reduziert. 

Kann bei Schlafstörungen helfen

Ashwagandha hat eine ähnlich beruhigende Wirkung wie GABA. GABA steht für q-Amino-Buttersäure. Diese Aminosäure sendet beruhigende Signale an das zentrale Nervensystem wodurch du vor allem am Abend zur Ruhe kommen und besser einschlafen kannst. Unser kleines Powerkraut hat eine ähnliche Wirkung. 

Fazit

Ashwagandha wird nicht umsonst schon seit so vielen Jahren auf unserem Planeten verwendet. Es bekommt immer mehr Bekanntheit und kann eine Unterstützung für deine Gesundheit sein. 

Genau wie Brennnesseltee oder Cistustee eignet sich Ashwagandha Tee für den Abend. Es hat von Natur aus kein Koffein und beruhigt dich. Somit perfekt für deine Abendroutine. 

Hast du schon Erfahrung mit Ashwagandha gemacht? Hast du dir Ashwagandha Tee zubereiten? Wenn ja, wie hat er dir geschmeckt? Probier es ruhig über einen längeren Zeitraum aus und teile mit uns deine Erfahrung. Schreib uns in die Kommentare wir freuen uns auf deine Nachricht!

Weiterführende Links

https://de.wikipedia.org/wiki/Schlafbeere
https://examine.com/supplements/ashwagandha/
https://www.webmd.com/vitamins/ai/ingredientmono-953/ashwagandha
https://de.wikipedia.org/wiki/Adaptogen
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3252722/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23439798
http://www.earthwisevitamins.com/literature/Ashwaganda.pdf
https://www.ajol.info/index.php/ajtcam/article/view/67963

Titelbildquelle: © Vinayaraj – de.wikipedia-org

Hi, ich bin Denis. Initiator von Tea'n'Chill. Fitness-Fan, Querdenker und Problemlöser. Mit Tea'n'Chill versuche ich selber Gelassenheit zu lernen und zu lehren. Ich hoffe es hilft dir! :)

Schreibe einen Kommentar