Basilikum Tee Zubereitung, Wirkung & mehr

Lesezeit 7 Minuten

Basilikum Tee findet in immer mehr Haushalten Einzug, doch was hat es überhaupt mit dem Tee auf sich? Wogegen kann er helfen? Wie sollte man ihn aufbrühen? Gerne wollen wir für Dich die wichtigsten Fakten beleuchten.

Vorab: Der Basilikum-Tee, den wir meinen, ist nicht zu verwechseln mit dem Tulsi-Tee (auch „Heiliger Basilikum“) genannt, wie er aus Indien bekannt ist, sondern basiert auf dem in Europa gebräuchlichen Gewürzkraut Basilikum. Also nicht auf indischem Basilikum oder dem, was auch Tulsi oder Tulasi genannt wird. Nur vorab, um Verwechslungen auszuschließen. Beide Pflanzen sind aber verwandt.

Was ist Basilikum Tee?

Basilikum Tee wird aus der Basilikum Pflanze hergestellt. Basilikum ist sowohl der Gattungsbetriff der Pflanze als auch die Bezeichnung für das in Europa als Gewürz gebrauchte Basilikum (Ocimum Basilicum). Unter einem Basilikum Tee versteht man also einen (i.d.R. heißen) Wasseraufguss über die Basilikum-Blätter der Art Basilicum Ocimum. Zum Herstellen eines Basilikum-Tees werden in Europa üblicherweise getrocknete und ggf. zerkleinerte Blätter genommen, – man kann den Basilikum-Tee aber auch mit frischen Basilikum-Blättern herstellen.

Basilikum Tee Zubereitung

Einen Basilikum-Tee zuzubereiten ist relativ einfach:

Bei Tee aus frischen Blättern nimmt man:

  • Eine Handvoll frische Basilikum-Blätter
  • Eine Tasse sprudelnd kochendes Wasser
  • 7 Minuten Ziehzeit

und fertig ist der Basilikum-Tee aus frischen Blättern.

Bei Tee aus getrockneten Blättern (z.B. aus der Apotheke) nimmt man anstelle der Blätter etwa einen Teelöffel getrocknete Blätter und übergießt sie mit kochend heißem Wasser. Nach 7 Minuten Ziehzeit ist auch dieser Tee fertig.

Empfohlen wird zwei- bis dreimal täglich eine Tasse Basilikum-Tee vor den Mahlzeiten.

Positive Eigenschaften von Basilikum Tee

Dem Basilikum-Tee werden eine ganze Reihe positiver Eigenschaften zugeschrieben, die zum großen Teil auf die Aromastoffe des ätherischen Basilikumöls zurückgehen, die in den Tee gelangen. Teilweise sind die gleichen Enzyme in Basilikum enthalten wie auch in entzündungshemmenden Medikamenten wie Ibuprofen. Ob der Tee möglicherweise freie Radikale abfängt ist noch in der Forschung, aber es werden zahlreiche Einsatzwecke für den Basilikum-Tee überliefert. Hier eine Auswahl:

Fördert die Verdauung

Basilikum wird eine verdauungsfördernde Funktion zugeschrieben. Im Tierversuch konnte man sogar nachweisen, dass bei Aspirin-bedingten Magengeschwüren eine deutliche Besserung nach Basilikum-Einnahme erzielt wurde. Im Versuch an Mäusen wurde nachgewiesen, dass Basilikum angstlösende, antioxidative und entzündungshemmende Wirkung bei Magengeschwüren hatte. Natürlich kann man nicht immer alles vom Tierversuch auf den Menschen übertragen, aber dieser Studienergebnisse sind ein Anhaltspunkt dafür, dass die überlieferte positive Wirkung auf den Verdauungstrakt auch

tatsächlich eintritt. Heilpraktiker verschreiben Basilikum-Tee wegen seiner verdauungsfördernden Wirkung auch bei Magenverstimmung und Blähungen. Der Tee wirkt blähungshemmend, krampflösend, entzündungshemmend und schleimlösend.

Die Wirkstoffe im Tee sind ätherisches Öl, Flavonoide und Lamiaceen-Gerbstoffe.

Basilikum-Tee wirkt darmreinigend bei Darminfektionen.

Entzündungshemmend

Eine positive Wirkung von Basilikum auf Bakterien ist zwischenzeitlich in Studien bestätigt worden, die als Heilpflanze bezeichnete Basilikum-Pflanze wird antibakteriell und kann auch vor Krankheitserregern schützen. Basilikum kann auch helfen, Schäden durch freie Radikale vorbeugen. Eine Vielzahl ätherischer Öle aus der Basilikum-Pflanze sorgen für positive Wirkungen, so z.B. Cineol, Linalool, Kampfer oder auch Estragol. Alles im Basilikum enthalten. Die Wirkung gegen bestimmte Pilze wurde ebenfalls in einer Studie nachgewiesen.

Wenn Du Basilikum-Tee trinkst, kannst Du also davon ausgehen, dass er nicht nur angenehm schmeckt, sondern auch geeignet ist, die eine oder andere Entzündung im Körper positiv zu beeinflussen.

Gut für die Haut

Schon im Mittelalter hat man zerstampfte Basilikumblätter (teilweise zusammen mit Rosenwasser) als Paste auf die Haut aufgetragen, wenn sich Pickel gebildet hatten. Die entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung hat dann für eine glattere Haus gesorgt. Aus diesem Grund trinken auch heute noch viele Menschen Basilikum Tee, um der Haut von innen die Chance zu geben, eine schönere Oberflächenstruktur zu bekommen. Entzündungen werden tendenziell abgemildert, was ein schöneres Hautbild ergibt. Natürlich verschwindet nicht Dein großer roter Pickel auf der Nase, wenn Du eine Tasse Basilikum-Tee trinkst, aber das regelmäßige Trinken eines Basilikum-Tees wird mit dazu beitragen, ein gesunderes Hautbild zu entwickeln.

Manche Heilpraktiker empfehlen Basilikum nicht nur für Haut, sondern auch für die Haare: Es soll Haarverlust verringern.

Bei Insektenstichen in der Haut wird auch Basilikum-Tee empfohlen: Manche legen sich auch den Teebeutel nach dem Aufbrühen auf den Insektenstich und berichten von schnellerer Abheilung. Probiere es aus. Die nachweislich entzündungshemmende Wirkung von Basilikum könnte verantwortlich für die oft berichtete Linderung sein.

In einigen Hautcremes werden auch Basilikum-Bestandteile eingesetzt. Laut Markus Schirmer, „Aroma Öle“, Schirner Verlag verbessert Basilikum die Spannkraft und Geschmeidigkeit der Haut. Die Pflanze wirke hautklärend und juckreizstillend.

Stärkt Dein Immunsystem

Schon in der Antike hat man Basilikum das Königskraut genannt (altgriechisch „basileus“ bedeutet „König“). Schon im ersten Jahrhundert wurden positive Wirkungen des Krauts notiert. Basilikum und seine Inhaltsstoffe wirken nicht nur antibakteriell und stärken das Immunsystem, sondern helfen dem Körper auch bei Infektionen. Dabei wirkt Basilikum nicht nur beruhigend auf das Nervensystem, sondern lindert auch Entzündungen. Naturwissenschaftlich ist noch nicht alles belegt, aber volksheilkundlich geht man davon aus, dass die ätherischen Öle und die enthaltenen Saponine nicht nur eine fungizide Wirkung haben, sondern auch das Immunsystem stärken – neben der cholesterinsenkenden Wirkung.

Bekämpft Stress

Basilikum-Tee wird auch bei Stress und Unruhe empfohlen. Wer abends einen Tee aus den Blättern trinkt, wird merken, dass er ruhiger ein- und durchschläft. Dabei reicht es schon, abends einen Teelöffel des Basilikum-Krauts mit heißem Wasser zu übergießen und 5-7 Minuten ziehen zu lassen. Wenn Du Probleme mit dem Einschlafen hast, probiere das doch einmal abends vor dem Zubettgehen. Eine Tasse reicht. Abends nicht zwei oder drei Tassen, sonst führt dies Wachwerden während der Nacht, um Wasser zu lassen. Die beruhigende Wirkung des Basilikums wird auf die ätherischen Öle der Pflanze zurückgeführt (u.a. Linalool, Cineol, Kampfer, Citral und Estragol)

Weitere Fakten über Basilikum

Basilikum-Tee ist nicht nur wohlschmeckend und entzündungshemmend, sondern dem Basilikum werden noch viele andere Wirkungen zugeschrieben. Zahlreiche Studien haben -wenigstens bei Tieren – die erstaunlichsten Ergebnisse ergeben:

Die Basilikum-Pflanze kann bis zu 60 cm hoch werden und kommt ursprünglich aus Asien, heute wächst sie auf der ganzen Welt. Das Basilikum (ocimum basilicum) wird auch Königskraut genannt und gehört zur Pflanzenfamilie der Lippenblütler. Die Pflanze hat es am liebsten warm und lichtreich. Die weiß-rosafarbenen Blüten kommen in der Blütezeit von Juni bis Oktober heraus. Die Pflanze gehört zu den einjährigen Pflanzen, bei guten Bedingungen hält sie auch länger. In Privathaushalten leidet sie häufig unter zu viel oder zu wenig Wasser, was sie schlecht verträgt.

Es gibt weltweit ca. 60 Arten. Der in Europa gängige Basilikum hat Blätter, die zumeist bis zu 5 cm lang und bis zu 3,5 cm breit werden. Basilikum als Küchenkraut ist vor allen Dingen in den Mittelmeerstaaten sehr beliebt, – findet sich aber auch in jedem deutschen Supermarkt.

Schon im Mittelalter wurde Basilikum in deutschen Klostergärten als Heilpflanze gezüchtet.

Basilikum hat einen hohen Gehalt an Mineralstoffen Kalium, Magnesium und Kalzium und enthält auch Vitamin A und Vitamine der B-Gruppe

Je 100g Basilikum enthalten:

  • 600 mg Kalium
  • 369 mg Kalzium
  • 74 mg Magnesium
  • 7,3 mg Eisen
  • 658 µg Vitamin A
  • 0,03 mg Vitamin B1
  • 0,06 mg Vitamin B2
  • 1,1 mg Niacin
  • 11 mg Vitamin C

In Deutschland werden schätzungsweise 27 Millionen Basilikum-Töpfchen pro Jahr verkauft, die meist aber zum Würzen von Speisen dienen. Besonders in der italienischen oder thailändischen Küche findet er Verwendung. In jedem vierten Haushalt in Deutschland wird Basilikum gekauft. Die in

Deutschland in Supermärkten verkauften Pflanzen sind jedoch meist sehr empfindlich und überstehen selten mehr als einen Monat im Privathaushalt.

In den nicht speziell für Basilikum-Tee gezüchteten Varianten ist der Gehalt an ätherischen Ölen meist bei maximal 0,5%. Spezielle Züchtungen für Basilikum-Tee haben einen höheren Gehalt.

Fazit Basilikum Tee

Basilikum-Tee schmeckt nicht nur bekömmlich, sondern scheint – nach allem was man weiß – auch gesund zu sein und gleich ein Spektrum von verschiedenen Anwendungsgebieten zu haben, wobei die antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung sicher neben der beruhigenden Auswirkung sicher die Hauptfaktoren sind.

Wer 2-3 Tassen des Basilikum-Tees über den Tag trinkt, trinkt in dieser Zeit nicht nur nichts ungesundes, sondern führt dem Körper einen der Gesundheit förderlichen Tee zu, bei dem einzelne Wirkungen auch tatsächlich schon wissenschaftlich bewiesen, andere lediglich überliefert und erfahren sind. Da noch in keinem Fall einer üblichen Basilikum-Tee-Dosierung ein Schaden nachgewiesen wurde, wird es für viele ein Versuch wert sein, ob Basilikum-Tee auch im Individual-Fall helfen kann. Wenn Dir Basilikum auf der Pizza oder Deinem Tomate-Mozzarella-Teller schmeckt, solltest Du vielleicht auch einmal probieren, ob ein Basilikum-Tee förderlich für Dein Wohlbefinden ist.  

Die fünf Dinge, die Du noch über Basilikum-Tee wissen solltest:

  • In den Mittelmeeranrainerstaaten wird Basilikum auch bei Kopfschmerzen und Insektenstichen verwendet
  • Basilikum enthält die gleichen entzündungshemmenden Enzyme wie manche Medikamente
  • Basilikum regt die Fettverdauung an und hilft deswegen gut bei Magenverstimmungen
  • Wenn Du schwanger bist, solltest Du nicht übermäßig viel Basilikumtee trinken, denn in großen Mengen könnte das ätherische Öl Campher Wehen fördernd wirken. Schwangere am Ende der Schwangerschaft trinken den Tee daher manchmal ganz gerne, damit es endlich losgeht.
  • Basilikum gilt alt natürlicher Appetitzügler: Weil Basilikumtee den Blutzuckerspiegel senkt, reduziert sich damit das Heißhungergefühl und die Heißhungerattacken sorgen nicht für Rettungsringe um die Hüften. Der Tee wirkt eher entwässernd und löst auch Wassereinlagerungen. Durch die Gerbstoffe im Tee werden Stoffwechsel und Fettverbrennung angeregt. Basilikumtee kann daher Dein treuer Begleiter werden, wenn Du abnehmen möchtest.

Titelbildquelle: © kkolosov – pixabay.com

Hi, ich bin Denis. Initiator von Tea'n'Chill. Fitness-Fan, Querdenker und Problemlöser. Mit Tea'n'Chill versuche ich selber Gelassenheit zu lernen und zu lehren. Ich hoffe es hilft dir! :)

Schreibe einen Kommentar