Brahmi Tee: Zubereitung, Wirkung & Mehr

Teile unsere Beiträge:
Lesezeit 3 Minuten

Brahmi oder auch kleines Fettblatt genannt, ist eine Pflanze, die schon seit hunderten von Jahren eine wichtige Rolle in der ayurvedischen Medizin hat. Hierzulande hat es als Bestandteil von Nootropika Bekanntheit gewonnen. Nootropika sind Nahrungsergänzungsmittel, die die Gedächtnisleistung verbessern sollen.

Und genau dafür ist Brahmi bekannt. Wir erklären dir in unserem Beitrag warum das so ist, wofür Brahmi benutzt wird und wie du dir einen Tee aus dieser Heilpflanze zubereiten kannst.

Was ist Brahmi Tee? 

Das kleine Fettblatt (Bacopa monnieri) ist aus dem Ayurveda als Brahmi bekannt. Die Pflanze enthält viele Saponine, die gegen Stress und Depressionen helfen und die Gedächtnisleistung verbessern sollen. Hierzulande wird es mittlerweile als ein Superfood gefeiert. 

Die Pflanze gehört zur Familie der Wegerichgewächse zu denen, wie soll es anders sein, auch Spitzwegerich gehört. Die Bacopa-gattung enthält ca. 70 Arten. Häufig wird die Pflanze mit Centella asiatica (Gotu Kola) verwechselt. 

Das kleine Fettblatt kommt ursprünglich aus Südostasien, unter anderem aus Indien, Nepal und einigen anderen Ländern. Zu den Hauptanbauländern gehören Indien und China. 

Die Pflanze bevorzugt tropische Regionen und mag Kälte überhaupt nicht. Das kleine Fettblatt sieht einer Sukkulente ähnlich und erreicht eine maximale Wuchshöhe von 15 cm. Die Blätter besitzen eine kleine und dicke Form, daher stammt auch wohl der Name “Kleines Fettblatt”. Die Blüten hingegen sind sehr zart und bekommen eine weiß bis leicht bläuliche Färbung. 

Brahmi Tee Zubereitung

Viele der ayurvedischen Heilpflanzen werden gerne in Gerichten benutzt. Aber viele davon lassen sich aufbrühen und so einen leckeren Tee erzeugen. 

Zur Zubereitung einer Tasse Tee werden die Blätter empfohlen. 1-2 Teelöffel, die mit heißem Wasser übergießen und dann 15 Minuten ziehen lassen. Den Aufguss anschließend einfach mithilfe eines Siebs abseihen und fertig. 

Brahmi Tee Wirkung: positive Eigenschaften

Bacopa monnieri hat wie viele andere Heilpflanzen in den vergangenen Jahren Bekanntheit als Nootropika gewonnen. Nootropika werden dafür benutzt die Gedächtnisleistung zu verbessern. Bei Brahmi gibt es dank den Saponinen Bacosid a und Bacosid b eine berechtigte Vermutung, dass es auch so ist.

Gedächtnisleistung

In einer 12-wöchigen Testphase konnte bei 136 älteren Testpersonen eine Verbesserung der Gedächtnisleistung festgestellt werden. Ein weiterer Hinweis darauf das Brahmi gut für das Gedächtnis ist. In einer weiteren Studie, die über 12 Wochen ging, wurde 60 älteren Teilnehmern entweder 300 mg oder 600 mg Bacopa monniere Extrakt verabreicht. Es wurde festgestellt das die Aufmerksamkeit und die Fähigkeit Informationen zu verarbeiten verbessert wurde.

Antioxidantien

Antioxidantien sind dafür bekannt, den Körper vor Zellschäden zu schützen. In Brahmi sind sogenannte Bacoside enthalten, die eine antioxidative Wirkung besitzen. Sie sollen vor allem eine positive Wirkung auf das Gehirn haben.

Ebenso gab es einige Tierstudien (Hier und hier), in denen es Tendenzen gab, dass Bacoopa monniere entzündungshemmende Eigenschaften haben kann. In diesen Studien wurde die Wirkung von Brahmi mit nichtsteroidalen Medikamenten verglichen.

Stress

Brahmi wird als sogenanntes Adaptogen eingestuft. Das bedeutet, es kann oxidativen Stress reduzieren. Stress wird mit verschiedenen Krankheiten und Symptomen in Verbindung gebracht wie Depressionen, Angstzuständen, Entzündungen und Schlafmangel. Was wiederum zu weiterführenden Krankheiten führen kann.

Auch hier gab es diverse Untersuchungen, jedoch sind weiterführende Studien notwendig, um eindeutige Aussagen treffen zu können.

Fazit

Eine weitere Pflanze die schon seit Jahrhunderten dafür benutzt wird körperliche Leiden zu bekämpfen und die Leistung etwas zu verbessern. Sicher bedarf es auch hier noch weitere Forschung damit eine eindeutige Aussage gemacht werden kann.

Auf jeden Fall würde mich interessieren, was du von Brahmi hältst und ob du dir daraus einen Tee gemacht hast?

Weiterführende Links

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11498727/

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23788517/

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18611150/

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23044824/

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27473605/

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24452710/

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19149749/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4564646/

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23044265/

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12208348/

https://www.pflanzen-koelle.de/wie-pflege-ich-mein-brahmi-richtig-pflanzen-a-z

Titelbildquelle: Bild von D_Theodora auf Pixabay

Hi, ich bin Denis. Initiator von Tea'n'Chill. Fitness-Fan, Querdenker und Problemlöser. Mit Tea'n'Chill versuche ich selber Gelassenheit zu lernen und zu lehren. Ich hoffe es hilft dir! :)

Schreibe einen Kommentar